Unverhoffter Reichtum

Letze Woche bekam ich einen Brief. An Frau Brausse. Von der Commerzbank, Filiale Konstanz. Bezüglich eines Kontos, von dem ich nichts wusste.

Hintergrund ist die neue Verordnung, dass Banken wissen müssen, wer ihre Kunden sind (es sei mal dahingestellt, ob dies aus Verbraucherschutz-, Steuerfahndungs- oder Terrorpanikgründen passiert) – nun denn, gestern war ich dann hier in der nächsten Filiale.

Johann H. Addicks, CC BY-NC-ND 3.0

Johann H. Addicks, CC BY-NC-ND 3.0

Die Kundenberaterin fand dann auch besagtes Konto und fragte, ab welchem Betrag ich mich freuen würde. Dreistellig, meinte ich. War es dann fast: Ich bin stolze 87,11 Euro reicher!

Weil ich es lustig fand und wir uns einig waren, dass das Ganze tatsächlich freudig enden solle habe ich dann noch 20 Euro in Bar eingezahlt – nicht, dass mir dieses Sparbuch irgendwas bringt, aber auf dem neuen Kontoauszug sieht es einfach besser aus.

Und wäre ich nicht schon vor über 10 Jahren aus Konstanz weggezogen und hätte die Bank keinen Nachforschungsantrag gestellt wäre es auch mit dem Dreistelligen schon so weit gewesen: 28 Euro etwas haben die dafür abgezogen. Verbrecher (wer auch immer, k.A. was Einwohnermeldeämter für diese Dienstleistung berechnen und was die Bank noch drauf geschlagen hat).

Ich habe eigentlich nur eine Erklärung für dieses Konto: Werbesparbücher zur Geburt mit ein paar Mark drauf. Ich dachte eigentlich, diese alle Ende der 90ger aufgelöst zu haben, aber dieses eine ist mir wohl durch die Lappen gegangen.