Archiv des Autors: renke

Über renke

IT-Ratte (oder Systemadministrator), hat nen neues Spielzeug gekriegt und wird die "Genese" des Servers hier bebloggen. 21 ist nur die halbe Wahrheit.

Da fehlt doch was.

Irgendwie fehlt im ICD-10 ein Code für „Gehirn schmilzt und fließt aus den Ohren“.

Weder in den Abschnitten G (Krankheiten des Nervensystems) noch F (Psychische und Verhaltensstörungen) zu finden. Komisch, ich bin mir sicher, dass dies zur Zeit meine Diagnose wäre.

Michael wird wohl seine Seelenwaage aufgeben müssen

Einer der unermüdlichen weilt nicht mehr unter uns, Meinhard Starostik ist vorgestern gestorben.

Im Großen wird er mir immer mit seinem Kampf gegen den ausufernden Überwachungsstaat im Gedächtnis bleiben – auch ich war einer seiner „Mandanten“ bei der Größten Verfassungbeschwerde aller Zeiten. Im Kleinen habe ich ein Bier mit ihm getrunken bei der Gründungsparty von C3S. Ich denke nicht, dass ohne ihn die nötige Expertise da gewesen wäre, eine rechtlich wasserfeste GEMA-Alternative überhaupt nur zu denken.

Lieber Meinhard, lass die da oben zittern. Die Vorratsdatenspeicherung zum Partikulargericht wird ein Ende finden.

ich glaub ich bin clean

Es ist ja sehr putzig, dass gerade alle wegen der DSGVO rumrennen wie aufgescheuchte Hühner. Vollkommen überraschend kam das! In Kraft getreten ist die Verordnung übrigens vor 2 Jahren, die Veröffentlichung im EU-Amtsblatt war am 4. Mai 2016…

Die Seite hier dürfte unter die Ausnahme von Artikel 2 (2) fallen, aber selbst wenn nicht fühle ich mich auf der sicheren Seite: Die Webserver-Logs enthalten nur die ersten zwei Bytes der IP-Adresse und Kekse gibt’s nur für diejenigen, die unbedingt beim kommentieren einen haben wollen.

(und wer doch noch was findet oder irgendwas gelöscht haben will: Mail schicken)

Hardware durchtauschen

Ich habe mir kürzlich einen neuen Rechner besorgt – so ein Tuxedo Laptop. Macht durchaus Spaß, das dürfte so der schnellste* Rechner sein, den ich nutzte. Tuxedo ist zwar nur eine Marke von Schenker, die dann wiederum Barebones von Clevo verkaufen – aber ich mag den Linux-freundlichen Ansatz und das Entfallen der Microsoft-Steuer. Also alles in allem eine feine Angelegenheit.

Kam dann auch gerade rechtzeitig, mein 15+ Jahre alter FSC-Laptop mit dem Tor-Relay drauf starb letzte Woche eine gar schröcklichen Tod – jetzt übernimmt dein mein voriger Tuxedo-Laptop die Funktion vom Server (also DHCP-, DNS-, Media- und Tor-; eine BackupPC o.ä. soll auch noch drauf). Dabei ging dann leider auch mein Tor-Zertifikat flöten, damit wird der Relay seinen vierten Geburtstag doch nicht sehen sondern ich startete mit einer neuen Identität. Aber irgendwas ist ja immer.

*) also, mit GUI. Die von mir betreuten Server haben dann doch noch etwas mehr Rumms.

OpenSSL 1.0.2 vs OpenSSL 1.1.0

Sollte auch irgendwer (wie ich) OpenSSL 1.0.2 verwendet haben, um einfach und schnell Kleinigkeiten zu verschlüsseln (so was wie openssl aes-256-cbc -e -in geheimedatei -out geheimedateiauchwirklichgeheim) und dann, nach dem Update auf OpenSSL 1.1.0, schockiert merken, dass es sich plötzlich nicht mehr entschlüsseln lässt (etwa openssl aes-256-cbc -d -in geheimedateiauchwirklichgeheim mit dem Ergebnis „bad decrypt“ rund um „digital envelope routines“):

Der Default-Digest-Algorithmus wurde gedreht – statt MD5 jetzt SHA-256. Um mit 1.1 die alten Dateien entschlüsseln zu können ist noch „-md md5“ zu ergänzen.

Glück gehabt. Ich habe nicht alle meine Kennwörter verloren :)

Schlaflos?

Ich habe heute meine Nase in die Gematik-Spezifikationen gehalten (nicht freiwillig! ehrlich!). Und die „Dokumentenlandkarte“ alleine hat schon ausgereicht, mein Gehirn in den Tiefschlaf zu schicken. Warum Valium wenn’s auch überbürokratisierte Dokumente von Projekten mit zu vielen Stake Holdern mit sehr unterschiedlichen Zielen gibt?

Hoffentlich wird das nicht mein Projekt. Die ganzen Trittminen in den Specs finde ich nie, wenn ich durch die Dokumente (alp-)traumwandel…