Archive for the ‘Indianer, Kater und andere Serverbewohner’ Category

Tat das not?

Donnerstag, März 16th, 2017

Ein Kollege hat (in Pseudocode) so was auf einem Produktionssystem ausgerollt:

if ( test == true && host.ip == 10.2.3.4 ) {
set loglevel = DEBUG
}
set loglevel = DEBUG

Blöd, wäre aber alles halb so wild.

Hätte es nicht den Server alle paar Stunden volllaufen lassen mit unnützen Gigabytes an Log-Müll. Und hätte er die immer panischeren Mails von sehr vielen unterschiedlichen Personen mal gelesen. Nach einer Woche. Gemacht hat er m.W. nie etwas.

Auf dem Server habe ich es heute gefunden und provisorisch repariert. Als sehr deutlich Nichtprogrammierer.

och nöö

Montag, September 26th, 2016

Warum habe ich mir eigentlich die Arbeit gemacht, eine als „hoch“ eingeschätzte Sicherheitslücke möglichst zeitnah auf den Servern zu fixen? Der Bugfix hat einen „kritische“ Lücke gerissen

Manchmal ist „menschenmöglich“ einfach nicht gut genug

Dienstag, September 9th, 2014

Auf Twitter und Facebook habe ich ja Das Scheissprojekt schon erwähnt.

Über die Migration hat uns die Anrufung höherer (tieferer? anderer?) Mächte hinweggerettet.

Für einen stabilen Systembetrieb hat diese Involvierung der Mächtigen noch nicht ausgereicht, als Optimierung scheint mir das rituelle Opfern eine Ziege zielführend. Ich werde berichten, ob sich die anderen Unternehmen in der Gruppe diesen Tipp zu Herzen nehmen.

(Softwarename habe ich mal rauszensiert, aus Gründen.)

Schön wärs

Freitag, August 22nd, 2014

Netz-Doku eines dazugekauften Unternehmens:
VLANs: ✓
Spanning Tree ✓

Nachdem drüber gesprochen wurde:
VLANs: Unsere „DMZ“ nutzt ein anderes privates Netz, ansonsten ist alles ein LAN
Spanning Tree: Wir haben einmal im Switch STP angeschaltet und es ging nichts mehr. Wie, das muss konfiguriert werden?

eine kleine Horrorgeschichte

Freitag, Mai 9th, 2014

Nichts für schwache Nerven!
(mehr …)

mein Herz blutet

Mittwoch, April 9th, 2014

Hat doch im Zuge des OpenSSL-Fuckups mein Tor-Knoten alle Flags verloren :(

Anders als Fefe tippe ich (bis zum Beweis des Gegenteils) eher auf Inkompetenz („mit Payload ist das viel besser weil komplexer – Enterprise-Development ich komme!11!!elf„) und bei Schneier entwickelt sich eine interessante Diskussion zum Thema.

Dank konservativer und/oder (zu) langsamer Updates sind „meine“ Server im Job alle nicht betroffen – Debian oldstable ftw ;)

Zeit

Donnerstag, Dezember 13th, 2012

2*3 Stunden Fahrt, 2 Stunden Meeting (Plan, Ist war dann +20 bzw. +35 min und eine Stunde überzogen)

Im Vorfeld dachte ich vor allem an die gar grässliche Diskrepanz zwischen An-/Abreise und Arbeitszeit, war dann aber doch erstaunlich effektiv und könnte im Gesamtprojekt tatsächlich Ressourcen sparen helfen.

Sanduhr-Anschau-Programm

Dienstag, Juli 12th, 2011

Gerade auf Heise gelesen – die IT der Sparkasse ist Hamburg ist tot nach der Umstellung auf SAP :)

Wir haben die angekündigte IT-Umstellung auf SAP-Systeme umgesetzt. [..]
Leider kann es vereinzelt zu unplanmäßigen Einschränkungen im Zuge der EDV-Umstellung für Sie kommen. [..]

Unplanmäßig? Hey, die stellen auf SAP um – unplanmäßig wäre es gewesen, würden die Systeme fehlerfrei hochfahren :)

Das Miststück lebt

Dienstag, März 29th, 2011

Ich habe hier zwei Citrix-XenApp-Farmen, die beide über einen SSL-Gateway im Netz verfügbar sind. Bei der einen ging das Veröffentlichen über das Frontend der Appliance problemlos, die andere spackte mit wirren JavaScript-Fehlern beim Öffnen des Citrix-Web-Interfaces rum.

Ausgeliefert werden soll die harmlose Zeile
  document.body.style.behavior = ‚url(#default#clientCaps)‘;
(das ist irgendein seltsamer Hack für den Internet Explorer)
einer der beiden IIS spuckte jedoch
  document.body.style.behavior = ‚url(‚#default#clientCaps‘)‘;
aus (ein Paar Apostrophe zu viel eben).

Wenn gleich konfigurierte IIS eine vollkommen identische (in dem Fall sogar statische Seite) ausliefern sollen – warum zum Geier mogelt einer davon Zeichen mit in den Reply? Drecksmüllsoftware. In meinem nächsten Leben* mache ich was ohne Computer.

*) welches (hoffentlich) nicht kommt…

There’s no place like 127.0.0.1

Dienstag, Februar 22nd, 2011

Außer natürlich, das Proxyautokonfigurationsskript* ist im Arsch und definiert 127.0.0.1 um als localhost auf dem Proxy. Grummel.

*) was für ein Wort…