Kategorien
bla bla bla

doch nicht*

Nachdem auch mit Mandriva Soundprobleme da waren hab ich noch mal weiter rumgestöbert – fast alle Berichte zu PA-Problemen** waren in Verbindung mit dem Kernelmodul snd_hda_intel. Und da dachte ich eben an diese Terratec-USB-Soundkarte und habe sie doch recht schnell wieder gefunden (was für ein Glück, dass ich zu faul war die Umzugskisten in den Keller zu räumen…). Und siehe da: Alles geht seit zwei Stunden problemlos.

Laut dem gibt oder gab es in Pulseaudio eine Fehlermeldung namens „Most likely this is a bug in the ALSA driver ’snd_hda_intel'“ – was ich ja schon als Frechheit empfinde, aber Lennart* sieht das bestimmt anders, schuldig sind IMMER Alsa oder der Kernel.

Merkt euch dieses Gesicht, für jeden bestätigten tätlichen Übergriff zahle dem Angreifer ein oder mehrere Kalt- und/oder Heißgetränke seiner Wahl. Irgendwo sagte er, dass 90% aller Anwender von PA profitieren, gefühlt stelle ich alleine die restlichen 10% wenn man die ganzen Rechner und Linux-Versionen zusammenzählt, die mit Pulseaudio einfach nicht stabil funktioniert haben…

*) bezieht sich auf den Titel dieses Beitrags
**) PA wie Pulseaudio beziehungsweise Persönlicher Angriff, beides passt ganz gut
**) Poettering, der PA-Maintainer

Von renke

IT-Ratte (oder Systemadministrator), hat nen neues Spielzeug gekriegt und wird die "Genese" des Servers hier bebloggen.

21 ist nur die halbe Wahrheit.

4 Antworten auf „doch nicht*“

Das lustige ist, dass trotz aller Beschwerden über PA bei mir immer alles sauber lief. Ich war immer froh, dass mit PA endlich ein modernes System für die Soundausgabe unter Linux vorhanden war :) Aber genau wie Du sind etliche User (gefühlt > 10%) mittlerweile ziemlich gefrustet. Vielleicht hatte ich auch nur Glück.

Leider finden viele der Möglichkeiten von PA noch keine breite Anwendung, aber das wird vielleicht auch noch.

für meine private Statistik – was hast du denn für ein Audio-Kernel-Modul im Einsatz?

(wobei ich weiterhin sehr irritiert darüber bin, dass mit PA Netzwerktransparenz für Sound eingeführt wurde, während Wayland gerade dabei ist, X11-Forwarding für den grafischen Bereich zu zerstören…)

Siehst Du, das funktionierte so gut, dass ich das nicht mal wußte :) lsmod sagt snd_hda_intel, das müsste auch stimmen. Aber anscheinend hat Ubuntu das mittlerweile im Griff, zumindest in der Version 10.04

eher Glück gehabt – Intel HDA ist nur eine Spezifikation, wer weiß welche Böcke die drei verschiedenen nicht funktionierenden Implementierungen in Hardware (z.Z. nVidia Corporation MCP79 High Definition Audio, auf irgendeinem von Lenovo verbauten Board) geschossen haben…

Kommentare sind geschlossen.