Grummel.

Ich habe mir verhältnismäßig viel Mühe gegeben, mein Gekritzel im Internet so zu gestalten, dass keine Daten abfließen. Der Webserver protokolliert nicht die vollständige Client-IP-Adresse, es werden standardmäßig keine Kekse verteilt, externe Dienste wie Akismet habe ich rausgeworfen.

Und dann macht mir WordPress immer mal wieder einen Strich durch die Rechnung, ohne dies für mich auch nur ansatzweise transparent zu machen. Vor längerer Zeit hat das Theme urplötzlich Schriftarten von Google eingebunden – ohne Hinweis und ohne vorhandene Funktion dies abzuschalten. Nun denn, das habe ich dann getötet. Heute ist mir dann aufgefallen, dass Kram von s.w.org nachgeladen wird. Kam mit irgendeinem Update mit. Nun dann, habe ich dann auch getötet.

Das Ziehen von jquery.com-Ressourcen passiert glücklicherweise nur im Backend, damit werde dann nur ich in irgendwelchen Datentöpfen verewigt. Muss das sein? Kann denn heutzutage kein Softwareanbieter mehr seine Anwendung kapseln? WordPress hat doch jetzt bereits einen sehr gut funktionierenden Updatemechanismus, warum können dann die ganzen externen Verknüpfungen nicht direkt mitgeliefert werden?

Comments are closed.